07.11.2018 

            

Jahresrechnung für das Jahr 2017 festgestellt

Rechnungsprüfungsbericht einstimmig gebilligt – Aus der Stadtratssitzung

In gut einer halben Stunde hat der Stadtrat am Dienstagabend die Tagesordnung des öffentlichen Teils der Sitzung abgearbeitet. Neben mehrerer Beschlussfreigaben und den Formalitäten zur Aufstellung zweier vorhabenbezogener Bebauungs- und Grünordnungspläne für SO Photovoltaik „Bettelfeld“ und „Im Moos“ standen der Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses und die Feststellung und die Entlastung der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2017 im Mittelpunkt.

Im nicht öffentlichen Teil der Oktober-Sitzung des Gremiums waren einige Beschlüsse gefasst worden, die zu Beginn der Sitzung nun öffentlich gemacht wurden. In Zusammenhang mit der Auftragsvergabe für das Fahrzeug HLF 20 der FFW Geiselhöring erhielten beim Fahrgestell die Firma Rosenbauer aus Luckenwalde, beim Aufbau die nämliche Firma und bei der Beladung die Firma Sturm Feuerschutz aus Regen den Zuschlag. Die Ingenieurleistungen bei der Sanierung der Turnhallenböden in der Labertalhalle wird das Architekturbüro HIW aus Straubing erbringen. Der Auftrag für die Bodenbeschichtungsarbeiten im Neubau des Feuerwehrhauses in Hadersbach wurde an die Firma Bichler Industrieboden aus Reisbach vergeben. Und schließlich wurde noch bekannt gegeben, dass eine Ausschreibung zur Besetzung einer Mitarbeiterstelle in der Bauverwaltung erfolgen wird.

In den nächsten beiden Tagesordnungspunkten ging es um die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2017. Josef Eisenhut, der als Ausschussvorsitzender zusammen mit Robert Ammer, Johann Bauer, Beate Drexler, Christine Reitinger und Franz Winter die Rechnungsprüfung durchgeführt hatte, erinnerte zu Beginn seines Berichtes an die Aufgaben dieses Gremiums, das beispielsweise darauf zu achten habe, ob die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan eingehalten, die Einnahmen und Ausgaben begründet und belegt worden seien und ob die Aufgaben mit geringerem Personal-  und Sachaufwand oder auf andere
Weise wirksamer erfüllt werden könnten.

Dem Bericht von Josef Eisenhut war zu entnehmen, dass zwar Haushaltsüberschreitungen vorkamen, aber bei Überschreitung von Haushaltsansätzen war dies unabweisbar und die Deckung war gewährleistet beziehungsweise entsprechende Beschlüsse des Stadtrates lagen vor. Die Prüfungsgebiete wurden durch Beschluss auf die einzelnen Mitglieder des Prüfungsausschusses verteilt. Die Prüfung erfolgte formell, rechnerisch und sachlich. Bei der Prüfung der Finanzen des Kindergartens fiel auf, dass ein Betrag von zirka 26 000 Euro an offenen Kindergartengebühren  besteht, teilweise bis zum Jahr 2010 zurück. Es sollte eine verbindliche Regelung geschafft werden, wie mit Beitragsschuldnern umzugehen ist, schlug der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses vor.

Stadtkämmerer Florian Baumgartl erläuterte anschließend die Abwicklung des Haushaltes 2017 in Einnahmen und Ausgaben. Dabei hob er hervor, dass zwar für eine Reihe von Projekten im Jahr 2017 entsprechende Beträge eingestellt worden waren, die Maßnahmen aber entweder noch nicht in Angriff genommen oder noch nicht zur Gänze abgerechnet werden konnten. Deshalb ergebe sich nun ein scheinbarer Überschuss. Die anstehenden großen Investitionen, etwa zum Bau des Feuerwehrhauses an der Hadersbacher Straße oder der Kindertagesstätte in der Wittelsbacherstraße, würden die Finanzen der Stadt in der kommenden Zeit erheblich belasten. Bei der Pro-Kopf-Verschuldung liege die Stadt im Jahr 2017 mit 350 Euro unter dem Landkreisdurchschnitt von 370 Euro. Zum Jahresende 2018 werde sie dann wohl bei 320 Euro liegen. Zum Rechnungsprüfungsbericht sowie zum Feststellungsbeschluss und Entlastungsbeschluss zur Jahresrechnung 2017 gab es keine Einwendungen seitens des Stadtrates.

Reine Formsache war für den Stadtrat dann die Aufstellung von zwei vorhabenbezogenen Bebauungs- und Grünordnungsplänen (SO Photovoltaik „Bettelfeld“ und „Im Moos“). Die dafür notwendigen Beschlüsse erfolgten ohne längere Aussprache jeweils einstimmig. Keinerlei Diskussionsbedarf gab es im Stadtrat auch bei der Neufestsetzung der Ortsdurchfahrten in Hainsbach und in Sallach. Aufgrund der turnusmäßigen Überprüfung der Ortsdurchfahrten hatte das Landratsamt festgestellt, dass sich die Längen der beiden Ortsdurchfahrten der SR 65 beziehungsweise der SR 52 im Zuge von Baumaßnahmen verändert haben. Die Ortsdurchfahrtsgrenzen werden durch kleine weiße OD-Tafeln gekennzeichnet. Die Kosten hierfür trägt der Landkreis Straubing-Bogen.

Im letzten Tagesordnungspunkt „Informationen, Wünsche und Anfragen“ wurde der Stadtrat davon in Kenntnis gesetzt, dass am Dienstag, 13. November, 19 Uhr, in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Straßenbauamt eine Bürgerversammlung für die gesamte Gemeinde zum alleinigen Thema „Ortsumgehung Geiselhöring“ stattfinden wird. Am Dienstag, 27. November, befasst sich der Stadtrat bei einer Extrasitzung im katholischen Pfarrheim dann mit diesem Thema. Für Mittwoch, 28. November, ist eine Bürgerversammlung für den Kernort Geiselhöring im Gasthaus Hagn in Sallach angesetzt, bei der übliche Themen und Anliegen besprochen werden.

Vonseiten der Freien Wähler wurde angeregt, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, der Vereine bei vereinsrechtlichen und steuerlichen Fragen beraten könne. Außerdem wurde von dieser Fraktion gefordert, genau die Kosten zu ermitteln, die wegen der Wahlfälschung im März 2014 der Stadt entstanden sind und diese zusammen mit der Klage des Landkreises vom Verursacher einzufordern. Auf die Frage, wann im Bereich des Stadtplatzes die Internetleistung erhöht werde, sagte der Bürgermeister, dass dies wohl noch in diesem Jahr durch die Telecom geschehen werde.


31.10.2018

           

Rund 200 Besucher „reisten durch den Zauberwald“

Geiselhöringer lasen bei der 2. Geiselhöringer Lesereise für Kinder aus der ganzen Region.

               

Nach der erfolgreichen Premierenveranstaltung im Jahr 2017 veranstaltete die Stadt Geiselhöring am 30.10.2018 erneut eine Lesereise für Kinder zwischen 4 und 8 Jahren.
Über 100 Kinder besuchten mit ihren Eltern und Begleitpersonen diese Kinder-Veranstaltung im Herzen von Geiselhöring.
"Wir freuen uns sehr über den großen Zuspruch und die rege Beteiligung von Besuchern aus der ganzen Region", freute sich Erster Bürgermeister Herbert Lichtinger.
In der Bücherei, bei Orthopädie + Gesundheit Thurner und der Pizzeria Bel Piatto konnten die Kinder zauberhaften, spannenden und lustigen Geschichten lauschen und einen Einblick in die Unternehmen erhalten.
Abschließend erhielten die Heranwachsenden ein kleines Geschenk der Unternehmer und wanderten mit ihren Freunden, Eltern und Begleitpersonen weiter zur nächsten Lese-Station...
Kinder wie auch Eltern zeigten sich begeistert von dieser Kinder-Veranstaltung.
Die Veranstaltung wurde im Rahmen des ISEK veranstaltet und bereicherte das Kinderprogramm in Geiselhöring.


31.10.2018

                           

Eine stattliche Unterstützung für die Kriegsgräberpflege
Patenkompanie übernahm alljährliche Sammlung

 

Vergangene Woche sammelten Soldatinnen und Soldaten des 1./Sanitätslehrregiments der Patenkompanie aus Mitterharthausen in Geiselhöring und in den Ortsteilen Spenden für die Pflege der Kriegsgräber deutscher Soldaten auf den vielen Friedhöfen in Deutschland und anderen Ländern. Derzeit betreut der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Gräber von 2,7 Millionen Toten beider Weltkriege auf über 700 Hektar Friedhofsfläche, die einer Größe von 1000 Fußballfeldern entspricht. Die Stätten der Kriegsgräber sind wichtige Orte der Erinnerung für die Angehörigen und sie dienen als Mahnung für die nachfolgenden Generationen.

Erster Bürgermeister Herbert Lichtinger begrüßte die Soldatinnen und Soldaten unter Führung von Frau Hauptfeldwebel Isabella Artinger nach ihrer Ankunft vor dem Rathaus und bedankte sich herzlich für die Bereitschaft zur Sammlung, die letztlich im Interesse aller Bürger liege.

In diesem Jahr kam bei der Sammlung ein Betrag von 2.064,42 Euro zusammen. Für diese Spenden bedanken sich sowohl die Bundeswehr als auch die Stadt Geiselhöring bei der Bevölkerung.

Erster Bürgermeister Herbert Lichtinger mit den Soldatinnen und Soldaten des 1. Sanitätslehrregiments und Hauptfeldwebel Isabella Artinger


29.10.2018

         

Praktikum im Rathaus

Der Geiselhöringer FOS Schüler Ninos Hermez absolviert derzeit seine fachpraktischen Ausbildung im Rathaus Geiselhöring.
Herr Hermez besucht derzeit die elfte Klasse der Fachoberschule Straubing. Während seines Praktikums wird Herr Hermez in verschiedenen Sachgebieten im Rathaus eingesetzt und gewinnt somit umfangreiche Einblicke in die verschiedenen Aufgabenbereiche. Seine Betreuungslehrerin Frau Roppelt besuchte ihn am 24.10.2018 im Rathaus. Herr Hermez erledigt Aufgaben zuverlässig, planvoll und selbständig, stellt zu fachlichen Aspekten Nachfragen und zeigt fachliches Interesse und Eigeninitiative.
Die Rathausmitarbeiter sind begeistert von dem Praktikanten, da er seine Zeit nutzt um so viele Eindrücke wie möglich zu sammeln.

Erster Bürgermeister Herbert Lichtinger mit Praktikant Ninos Hermez und Betreuungslehrerin Frau Roppelt


24.10.2018

 

Manövermeldung


Zeit:  

a) 05.11.2018 – 16.11.2018
b) 19.11.2018 - 30.11.2018
c) 03.12.2018 – 04.12.2018
 
Übungsraum:

a) Standortübungsplatz Metting – Gemeinde Feldkirchen – Lkr. Straubing-Bogen
b) Standortübungsplatz Metting – Gemeinde Feldkirchen – Lkr. Straubing-Bogen
c) Standortübungsplatz Metting – Gemeinde Feldkirchen – Stadt Geiselhöring (Hainsbacher Forst)

                  

Art und Name:

a) Übung „Schneller Luchs 12/2018“ ELSA IRAK
b) Übung „Schneller Luchs 13/2018“ ELSA Resolution Support
c) Übung „Schneller Luchs 14/2018“ ELSA MINUSMA/NIAMEY

                      

Voraussichtliche Ballungsräume:
Die Übungsteilnehmer bewegen sich im Rahmen einer Patrouille mit Kraftfahrzeugen und zu Fuß zwischen dem Standortübungsplatz Metting, der Gemeinde Feldkirchen und dem Hainsbacher Forst.

                            

Besonderheiten:

Der Bevölkerung wird nahegelegt, sich von den Einrichtungen der übenden Truppen und von evtl. liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (Fundmunition und dgl.) fernzuhalten.

Auf die Strafbarkeit des Auflesens von Sprengmitteln wird hingewiesen.

Wer Kampfmittel findet, hat dies unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle anzuzeigen. Zuwiderhandlungen können nach § 18 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen als Ordnungswidrigkeit geahndet  werden.

Einwendungen gegen diese Übung oder einschränkende Bedingungen sind dem Landratsamt Straubing-Bogen unverzüglich mitzuteilen.

 


22.10.2018

           

Erschließung im Baugebiet Marktfeld vor Abschluss

Kürzlich fand im Baugebiet Marktfeld in Geiselhöring, an der Haindlingbergstraße, ein Treffen mit den Vertretern der Firma Fahrner (Baufirma), des Büros Sehlhoff (Planungsbüro) und der Stadt Geiselhöring statt.

Man befinde sich im Zeitplan mit den Erschließungsmaßnahmen für das neu geschaffene Baugebiet am Ortsrand von Geiselhöring. Die Spartenbereiche, Wasser und Gas, seien komplett fertiggestellt, so Projektleiter Gerhard Reisinger von zuständigen Ingenieurbüro Sehlhoff.

Momentan werden im neuen Baugebiet die Pflasterarbeiten durchgeführt. Ebenfalls laufen gerade noch die Vorbereitungen für die Erdverkabelung der 20-KV Leitung, welche derzeit noch über einige Parzellen des Baugebietes verläuft. Die Durchführung der Vermessungsarbeiten ist für Ende Oktober bis Anfang November geplant. Mitte November sollen dann die Asphaltierarbeiten durchgeführt werden, soweit die Wetterverhältnisse beständig bleiben, bestätigen Bauleiter Gerald Heitzer und Polier Roland Wagner von der beauftragen Baufirma Fahrner.

Für die Bauinteressenten bedeutet dies, dass voraussichtlich auch ab Mitte November Bauanträge für die Errichtung von Einfamilien- und Doppelhäuser bei der Bauverwaltung der Stadt Geiselhöring eingereicht werden können. Für Rückfragen zur möglichen Bebauung im neuen Baugebiet steht Andreas Pielmeier (Bauamt) unter der Telefonnummer 09423 9400-18 zur Verfügung.

Sehr erfreulich aus Sicht der Stadt Geiselhöring ist auch, dass bereits der größte Teil aller Parzellen verkauft ist. Momentan stehen noch einige Parzellen mit einer Größe von ca. 630 m2 zum Verkauf. Kaufinteressenten können sich bei Andreas Ranker (Hauptamt) unter der Telefonnummer 09423 9400-32 melden.

Bürgermeister Herbert Lichtinger freute sich, zusammen mit Bauamtsleiter Andreas Pielmeier über den bisherigen optimalen Verlauf der Erschließungsarbeiten informiert zu werden. Er lobte das große Engagement der Firmen. Im Baugebiet Marktfeld werden 35 neue Bauplätze geschaffen. Für die Stadt sei es wichtig durch die Ausweisung von neuem Bauland einheimischen Bürgern aber Neubürgern die Perspektive für Wohnmöglichkeiten in der Stadt zu schaffen.

 

 

von links: Bei der Besichtigung der Baustelle im Baugebiet Marktfeld: Bauamtsleiter Andreas Pielmeier, Bauleiter Gerald Heitzer und Polier Roland Wagner von der Baufirma Fahrner, 1. Bürgermeister Herbert Lichtinger und Projektleiter Gerhard Reisinger von Ingenieurbüro Sehlhoff


22.10.2018

        

Gastfamilien gesucht 

Schwaben International e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit Jahrzehnten für
Kulturaustausch und Völkerverständigung engagiert. Unsere Gastfamiliensuche erstreckt
sich auf das gesamte Bundesgebiet.
Im Winter 2018 / 2019 erwarten wir Schülergruppen aus Argentinien, Brasilien, Chile und Peru.

Internationaler Schüleraustausch · Lust Gastfamilie zu werden?
Ermöglichen Sie einem jungen Menschen den Aufenthalt in Deutschland!
Die kurzzeitige Erweiterung Ihrer Familie wird Ihnen Freude machen.
Die Jugendlichen verfügen über Deutschkenntnisse, müssen ein Gymnasium
besuchen und bringen für persönliche Wünsche ausreichend Taschengeld mit.

Chile
Familienaufenthalt: 06.12.18 – 09.02.19
Deutsche Schule Carl Anwandter, Valdivia
54 Schüler*innen mit guten Deutschkenntnissen
Alter 16-17 Jahre

Familienaufenthalt: 14.12.18 – 14.02.19
Deutsche Schule Villarrica, Villarrica
5 Schüler*innen mit guten Deutschkenntnissen
Alter 16-17 Jahre

Familienaufenthalt: 14.12.18 – 14.02.19
Deutsche Schule R.A. Philippi, La Unión
13 Schüler*innen mit guten Deutschkenntnissen
Alter 16-17 Jahre
Peru
Familienaufenthalt: 06.01.19 – 21.02.19
Alexander von Humboldt Schule, Lima
40 Schüler*innen mit guten Deutschkenntnissen
Alter 14-16 Jahre
Argentinien
Familienaufenthalt: 18.01.19 – 09.02.19
Deutsche Schule Eduardo Holmberg, Quilmes
40 Schüler*innen mit guten Deutschkenntnissen
Alter 16-17 Jahre
Wir suchen nur noch Gastfamilien, die Jungen aus Argentinien aufnehmen wollen.
Es besteht bei dieser Gruppe auch die Möglichkeit zwei Austauschschüler aufzunehmen.
Brasilien
Familienaufenthalt: 14.01.19 – 08.02.19
Pastor Dohms Schule, Porto Alegre
13 Schüler*innen mit guten Deutschkenntnissen
Alter 16-17 Jahre

In alle Länder ist ein Gegenbesuch für die Kinder der Gastfamilien möglich.

Interessiert? Weitere Informationen bei:
Schwaben International e.V., Uhlandstr. 19, 70182 Stuttgart
Tel. 0711 – 23729-13, Fax 0711 – 23729-31,
schueler@schwaben-international.de
http://www.schwaben-international.de/schueleraustausch/


Schulung zum Datenschutz für Vereine und Unternehmer

Infoveranstaltung der Hanns-Seidel-Stiftung und der Stadt Geiselhöring zur DSGVO

Der gut gefüllte Saal des Gasthofs Hagn in Sallach zeugte am Dienstagabend vom großen Interesse am Vortrag über die am 25.05.2018 wirksam gewordene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), zu dem die Hanns-Seidel-Stiftung in Kooperation mit der Stadt Geiselhöring eingeladen hatte. Bürgermeister Herbert Lichtinger hieß dazu den Seminarleiter Rudolf Mahlmeister von der Hanns-Seidel-Stiftung und den aus Lichtenfels stammenden Referenten Ronald Kaiser, der hauptberuflich als Informationswissenschaftler tätig ist, willkommen.

Unter den 75 Zuhörern aus Geiselhöring und der näheren Umgebung befanden Vereinsfunktionäre, Unternehmer und Privatpersonen. Bevor man sich mit der Kernfrage des Abends „Ist Ihr Verein/Unternehmen für die neue Datenschutzgrundverordnung bereit?“ beschäftigte, stellte Seminarleiter Mahlmeister kurz die Hanns-Seidel-Stiftung mit den zwei Standorten im Kloster Banz und dem Konferenzzentrum in München mit ihrem Aufgaben- und Leistungsspektrum vor. Referent Ronald Kaiser konnte gleich zu Beginn seines Vortrages zu den rechtlichen Grundlagen der DSGVO die Zuhörer beruhigen, dass beim ersten Verstoß für die Vereine und Kleinunternehmer keine Strafe folgt, sondern das Landesamt für Datenschutz in Ansbach in diesen Fällen zuerst beratend tätig wird. Ein Problem sieht der Referent eher bei den „Abmahnanwälten“, die primär im Zusammenhang mit Internetseiten, insbesondere bei Bildrechten auftreten. Sollte man doch einmal in die Abmahnfalle getappt sein, empfahl er, sich direkt an die Datenschutzaufsichtsbehörde zu wenden, da diese dann beratend tätig wird. In seinem gut zweistündigen Vortrag ging der Informatikfachmann auch auf die Pflichten der Vereinsfunktionäre und Unternehmer ein. Er zeigte das Prozedere beim Umgang mit personenbezogenen Daten, was bei der Erhebung, der Verarbeitung und der Nutzung derselben zu beachten ist und wie Probleme gelöst werden können. Unter anderem zeigte er auch die Gefahren eines Kontaktformulars, von nebulösen Verlinkungen auf und gab wertvolle Tipps zur Kennwortgestaltung. Weiterhin informierte er über die erweiterten Rechte im Datenschutz seit Einführung der DSGVO. Darunter das Recht auf Löschung der personenbezogenen Daten und das Recht aus „Vergessenwerden“.

Zum Abschluss des Vortrags fasste der Referent die wichtigsten Inhalte der Informationsveranstaltung nochmals in einer Checkliste zusammen. Dabei vertiefte er die Notwendigkeit des Anlegens eines Verarbeitungsverzeichnisses und die Anpassung der Internetseiten bzw. Auftritte in den sozialen Medien.

Für die Besucher war es wertvoll, dass sie während des Vortrags jederzeit Zwischenfragen stellen konnten und so auftretende Fragen an Ort und Stelle beantwortet werden konnten.

Abschließend dankte Bürgermeister Herbert Lichtinger den beiden Vortragenden mit der Überreichung kleiner Gastgeschenke, genauso aber auch den Zuhörern für die rege Teilnahme. Er verwies darauf, dass die Stadtverwaltung zeitnah hilfreiche Verlinkungen zum Datenschutz auf der Homepage veröffentlichen werde.


Irmgard Hien, 40 Jahre Öffentlicher Dienst


Frau Irmgard Hien kann am 1.9.2018 auf stolze 40 Jahre im Öffentlichen Dienst zurückblicken. Bereits am 1.9.1978 begann sie ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten im Landratsamt Straubing-Bogen. Nach ihrer Ausbildung im Jahr 1981 wurde sie vom Landkreis Straubing-Bogen ins Angestelltenverhältnis übernommen. Im  Landratsamt war sie in der Finanzverwaltung und in der Kasse eingesetzt. Zum 15.9.2001 wechselte sie zur Stadt Geiselhöring. Ihr Aufgabengebiet ist hier wiederum die Kasse und Finanzverwaltung. 1. Bürgermeister Lichtinger und Frau Maria Reicheneder bedankten sich bei Frau Hien für die bisherige zur vollsten Zufriedenheit geleistete Arbeit und sehr gute Zusammenarbeit und wünschten ihr weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Arbeit.

1. Bürgermeister Herbert Lichtinger, Jubilarin Irmgard Hien und Leiterin Personalwesen Maria Reicheneder


03.09.2018

     

Ausbildung mit Bravour abgeschlossen

                            

Frau Jessica Hajer begann im Sept. 2018 die dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten (Fachrichtung allgemeine innere Verwaltung des Freistaates Bayern und Kommunalverwaltung). In dieser Zeit wurde sie von der Berufsschule, der Stadt Geiselhöring und der Bayerischen Verwaltungsschule ausgebildet (duales System).
Während ihrer Ausbildung war Frau Hajer in allen Sachgebieten im Rathaus (Bürgerbüro, Bauamt, Finanzverwaltung, Hauptverwaltung) eingesetzt und gewann somit umfangreiche Einblicke in die verschiedenen Aufgabenbereiche.
Im August 2018 schloss sie ihre Ausbildung  zur Verwaltungsfachangestellten  erfolgreich ab und wurde für ihre besonderen Leistungen in der Berufsschule mit einem Staatspreis geehrt. Auch 1. Bürgermeister Herbert Lichtinger freut sich über das Ergebnis und gratuliert ihr zur bestandenen Prüfung.
Frau Hajer ist ab sofort im Bürgerbüro tätig und beginnt im September mit dem Beschäftigtenlehrgang II zur Verwaltungsfachwirtin bei der Bayerischen Verwaltungsschule.

1. Bürgermeister Herbert Lichtinger, Verwaltungsfachangestellte Jessica Hajer und Leiterin Personalwesen Maria Reicheneder


09.08.2018

                    

Wechsel im Geiselhöringer Stadtrat

Mit Schreiben vom 25. Juni hat Karin Helm angekündigt, dass sie aus persönlichen Gründen zum 1. August ihr Stadtratsmandat niederlegen werde. Der Stadtrat nahm dies zur Kenntnis und stellte einstimmig fest, dass der Rücktritt vom Amt rechtswirksam ist. Bürgermeister Herbert Lichtinger würdigte den Einsatz der Stadträtin, die seit dem Jahr 2002 dem Gremium angehörte, und überreichte ihr einen Blumenstrauß und ein Erinnerungsgeschenk. Durch das Ausscheiden von Karin Helm und die Amtsablehnung von Josef Marterer, der direkter FW-Listennachfolger gewesen wäre, rückt nun Alois Giglberger in den Stadtrat nach. Vom Bürgermeister wurde dieser als neues Stadtratsmitglied der Freien Wähler vereidigt. Giglberger übernimmt die Stellvertreterpositionen im Kultur-, Sport-, Gesundheits- und Sozialausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss.

Erster Bürgermeister Herbert Lichtinger verabschiedete Karin Helm als Stadträtin und vereidigte Alois Giglberger (rechts)


25.07.2018

                  

Karin Hartig zur abgeschlossenen Weiterbildung gratuliert

 

Vor kurzem konnte die Verwaltungsfachangestellte der Stadt Geiselhöring Karin Hartig bei der Bayerischen Verwaltungsschule (BVS) den Angestelltenlehrgang I erfolgreich abschließen. Wesentliche Inhalte des Lehrganges waren rechtliche Themen (v.a. Kommunalrecht, Bürgerliches Recht und auch Sicherheits- und Ordnungswidrigkeitenrecht) sowie Wirtschafts- und Finanzlehre mit dem Schwerpunkt Kommunaler Finanzwirtschaft. Aber auch die Verwaltungslehre mit Behörden- und Verwaltungsorganisation und Verwaltungstechnik gehörte zu den Lehrgebieten. Frau Hartig ist seit vielen Jahren in der Stadtverwaltung tätig und hat diesen Aufbaulehrgang zur Weiterqualifizierung besucht. Die Ausbildung begann im Januar 2017 und endete Anfang 2018. Frau Hartig ist in der Stadt Geiselhöring im Hauptamt unter anderem für die Bereiche Sport, Ferienprogramm sowie EDV zuständig. Weiterhin ist sie als Außenstellenleiterin der Vhs-Bildungsregion Labertal tätig. Bürgermeister Herbert Lichtinger gratuliert Karin Hartig zu ihrer bestanden Prüfung und wünscht weiterhin viel Freude und Erfolg in ihrer Tätigkeit. Er betonte, wie wichtig dauerhaft Weiterbildung sei, damit die Stadtverwaltung auch künftig aktuell, serviceorientiert und bürgerfreundlich handeln kann.

Karin Hartig mit Erstem Bürgermeister Herbert Lichtinger bei der Gratulation zum erfolgreichen abgeschlossenen Kurs zur Verwaltungsfachangestellten


23.06.2018

             

Ehrenamtskarte des Landkreises

                           

 „Sie leisten durch Ihre ehrenamtliche Tätigkeit einen wertvollen Beitrag für ein schöneres Miteinander in unserem Landkreis“, sagte Landrat Josef Laumer zu den Ehrenamtlichen, die am Mittwochabend die Bayerische Ehrenamtskarte im Landratsamt
Straubing-Bogen erhielten. Mit den 400 neuen ist die Zahl auf 3900 Ehrenamtskartenträger im Landkreis gestiegen. Viele Ehrengäste aus Politik, Gesellschaft und dem kirchlichen Bereich sowie die Führungskräfte der Feuerwehr kamen zu diesem Anlass ins Landratsamt. „Die Ehrenamtskarte ist eine bayerische Erfindung, um die Ehrenamtlichen zu ehren“, betonte Staatssekretär Josef Zellmeier.
Die Ehrenamtlichen in ihrer Vielfalt und Gemeinschaft tragen enorm zur Qualität des Freistaates bei. „Ein herzliches Vergelt’s Gott, egal in welchem Bereich Sie sich engagieren“, sagte Zellmeier. „Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Antlitz der Welt verändern“, zitierte Landrat Josef Laumer ein afrikanisches Sprichwort. Dabei schlug er die Brücke in die Region: „Sie alle leisten an vielen kleinen Orten in unserem Landkreis viele kleine Dinge und verändern damit unsere Gemeinschaft zum Positiven.“ Landrat Laumer gestand, dass es für ihn immer wieder faszinierend sei, wie viele verschiedene Bereiche es gibt, in denen Ehrenamtliche tätig
sind: Sport- und Schützenvereine, Musikvereine, Pfadfinder und Landjugendgruppen, Kreisjugendseelsorger, Obst- und Gartenbauvereine oder als ehrenamtliche Helfer
im Repair-Café. „Ganz gleich ob Sie älteren oder benachteiligten Menschen durch
ihre Besuche eine Freude machen, ob Sie als Asylhelfer Menschen bei der Bewältigung des Alltages helfen oder ob Sie als Lesepaten Kindern beim Erlernen der deutschen Sprache behilflich sind. Immer machen Sie anderen Menschen das Leben angenehmer oder setzen sich für eine bessere Zukunft ein“, lobte Landrat Laumer.

                     

Ausgezeichnet wurden Menschen, die andere zum Lachen bringen und sich im Fasching engagieren. Aber auch Ehrenamtliche, die viel Trost spenden, indem sie kleine Babykleidung anfertigen und damit den Eltern einen würdevollen Abschied von ihrem Sternenkind ermöglichen. Großartiges soziales Engagement leisten die Rettungsdienste von BRK, Wasserwacht und Freiwilligen Feuerwehren, bei denen immer im Vordergrund steht „anderen in Situationen zu helfen, in denen der Einzelne überfordert wäre“. Eine
große Truppe machten die Landfrauen aus, die sich als Orts- und Kreisbäuerinnen sowie als Mitglieder für die Belange der Landwirtschaft und im sozialen Engagement einsetzen. Viele Ehrenamtliche engagieren sich in der Jugendarbeit in den unterschiedlichsten Bereichen, um Werte wie Kameradschaft und Zuverlässigkeit zu vermitteln.

                        

Seit dem einstimmigen Beschluss des Kreisausschusses des Landkreises Straubing-Bogen für die Einführung der Ehrenamtskarte im Herbst 2011 wurden an diesem Abend 3900 Ehrenamtskarten ausgeteilt. 400 verteilte Landrat Josef Laumer neu an verdiente Bürger,
davon 150 goldene und 250 blaue Karten. Verbunden mit dieser Karte sind vergünstigte Eintritte zu kommunalen Einrichtungen, aber auch Vergünstigungen bei privaten Unternehmen. „Ich freue mich, dass insgesamt bereits 66 Akzeptanzstellen im Landkreis zur Verfügung stehen“ so Laumer und hieß als neuen Akzeptanzpartner Franz Anzinger aus Bogen willkommen. Im Anschluss fand der Sommerempfang zur Verleihung der Ehrenamtskarten mit einer Brotzeit statt.

Auch Geiselhöringer Ehrenamtliche wurden ausgezeichnet


22.05.2018

           

Mit dem Geiselhöring-Gutschein ein Stück Regionalität verschenken
Bereits 1.000 verkaufte Gutscheine innerhalb von 5 ½ Monaten

Pünktlich zum 01. Dezember 2017 wurde er eingeführt – der neue Geiselhöring-Gutschein im handlichen Scheckkartenformat. Innerhalb von nur 5 ½ Monaten wurden bereits 1.000 Gutscheine verkauft.

„Der Einkaufsgutschein im Wert von 10 Euro stellt das ganze Jahr über eine perfekte Geschenk-Idee für Menschen jeden Alters dar und kann in rund 35 Unternehmen in und um Geiselhöring eingelöst werden. Gerade deswegen ist die Nachfrage nach den Gutscheinen auch so groß.“ erklärt zweiter Bürgermeister Harry Büttner.

Vielen Einwohnern sowie Gewerbetreibenden war es ein besonderes Anliegen diese Gutschein-Methode in und für Geiselhöring umzusetzen und den Bürgerinnen und Bürgern damit ein attraktives Geschenk-Angebot zu bieten, mit dem gleichzeitig die regionale Wirtschaft gefördert wird.

Sofern ein größerer Geldbetrag verschenkt werden soll, können mehrere Geiselhöring-Gutscheine erworben werden. Der Gutschein ist seit Produkteinführung zu den regulären Geschäftszeiten in der Kasse der Stadtverwaltung Geiselhöring erhältlich.

Unternehmen, die an einer Beteiligung Interesse haben, werden um Kontaktaufnahme mit dem Projektleiter „Stadtentwicklung“ Stefan Klebensberger gebeten: info@artEVENTGmbH.de

2. Bürgermeister Harry Büttner mit dem Käufer des tausendsten Geiselhöring-Gutscheins, Roberto Höntsch


22.05.2018

              

Schnuppertage im Rathaus der Stadt Geiselhöring

Hannah Schetl aus Geiselhöring hat bei der Stadtverwaltung ihre Schnuppertage absolviert und dazu folgendes berichtet:

„Ich habe meine Schnuppertage vom 16.05.2018 bis 18.05.2018 im Rathaus Geiselhöring verbracht. Ich habe mich dazu entschieden dort mein Berufspraktikum zu machen, da es mich sehr interessierte was man im Rathaus für Aufgaben hat. Mir haben meine Schnuppertage im Rathaus gut gefallen, da es sehr abwechslungsreich war und dort alle sehr freundlich zu mir waren.“

Hannah hat neben dem Einsatz im Vorzimmer des Bürgermeisters, auch die Tätigkeiten in der Bauverwaltung, im Bürgerbüro und in der Finanzverwaltung kennengelernt.

unser Bild zeigt: Hannah Schetl mit 2. Bürgermeister Harry Büttner


16.05.2018

              

Malwettbewerb für Kindergartenkinder und Kinder im Grundschulalter

Kinder lernen unsere Welt in einem unglaublichen Tempo kennen. Die motorischen und intellektuellen Fähigkeiten werden jeden Tag auf‘s Neue herausgefordert – und auch die Kreativität sollte dabei nicht zu kurz kommen. Gerne möchten wir die Vorstellungskraft der Kinder mit Malen anregen und veranstalten einen Malwettbewerb unter dem Thema „Geiselhöring – Unsere Stadt hat Zukunft“.

                
Nehmen Sie mit Ihrem Kind an dem Malwettbewerb der Stadt Geiselhöring teil!

                           
Wir freuen uns auf zahlreiche Bilder unserer Stadt "aus Kinderaugen"!

Bild von Sophia aus Wallkofen


09.05.2018

                   

Im Geiselhöringer Freibad startet die Badesaison

                 

Am kommenden Samstag, den 12.05.2018, öffnet das Freibad „Laberrutschn“ seine Pforten. Emsig wurde in den letzten Wochen daran gearbeitet, den Badegästen wieder eine schöne gepflegte Anlage präsentieren zu können.
Im neu renovierten Kiosk erwartet Pächter Robert Biebl die Besucher mit allerlei Schmankerln und einem Getränkeangebot der heimischen Brauerei ERL.
Um das Freibad auch in Zukunft attraktiv zu erhalten, soll es saniert werden. Das Konzept dazu wird in der nächsten Sitzung des Stadtrates vorgestellt.

unser Bild zeigt: das Freibadpersonal, Leiter Martin Schmidt, Bettina Kiendl, Brigitte Karl und Werner Schmitzer, mit 2. Bürgermeister Harry Büttner


23.04.2018

                  

Sportler als Botschafter der Stadt Geiselhöring

Stadt ehrte erfolgreiche Sportler und ehrenamtliche Funktionäre

                     

Seit über drei Jahrzehnten ist er schon ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der Stadt Geiselhöring – der Ehrenabend für die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler sowie für die im sportlichen Bereich ehrenamtlich Tätigen.  Insgesamt 33 Personen erhielten am Freitagabend im historischen Sitzungssaal des Bürgerhauses eine Auszeichnung für herausragende sportliche oder ehrenamtliche Leistungen im Jahr 2017 . Im Anschluss an den Ehrenabend, den der unbekümmert aufspielende  Jonas Wallner aus Hadersbach mit schwungvollen Musikstücken auf seiner Steirischen umrahmte, lud die Stadt zu einem Essen ein.

Stellvertretender Bürgermeister Harry Büttner nahm  in Vertretung des 1. Bürgermeisters Herbert Lichtinger, der sich im Krankenstand befindet, die Begrüßung der Sportlerinnen und Sportler sowie der ehrenamtlich tätigen Vereinsfunktionäre vor.    Eingangs seiner Ausführungen wies er darauf hin, dass es ihn mit Stolz erfülle, wenn er so viele erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler für herausragende sportliche Leistungen, aber auch viele ehrenamtliche Funktionäre aus dem Bereich Sport im Namen der Stadt Geiselhöring auszeichnen könne. So möchte er den einen danken, dass sie bei sportlichen Wettkämpfen als Botschafter der Stadt Geiselhöring oft weit über die Grenzen Bayerns hinaus unterwegs seien. Zum anderen bedankte sich  Büttner bei den verdienten ehrenamtlichen Sportfunktionären in den Vereinen mit der Feststellung: „Was sie im Ehrenamt leisten, könnte unsere Stadt niemals gegen Bezahlung erbringen“. So galt sein Dank auch den Vereinen, dass sie sich immer wieder um ehrenamtliche Funktionäre bemühen, die bereit sind,  Vorbildfunktion zu zeigen, Verantwortung zu tragen und  über das gewöhnliche Maß hinaus sich zu engagieren.  Sport habe in Geiselhöring, so der Bürgermeister weiter, einen sehr hohen Stellenwert, was die im städtischen Haushalt jährlich eingeplanten freiwilligen Ausgaben für Sporteinrichtungen, aber auch für die Förderung der Jugendarbeit beweisen. Sport halte nicht nur gesund, sondern Sport bilde auch den Charakter und verbinde die Menschen jeder Altersgruppe untereinander, auch über Länder- und Sprachgrenzen hinweg. Nach einem musikalischen Intermezzo durch Jonas Wallner wurden 33 Personen von ihm und dem weiteren Stellvertreter im Bürgermeisteramt, Helmut Prebeck, mit Medaillen in Silber und Bronze, Anstecknadeln und Urkunden oder Gutscheinen für die Wiederholung solcher Leistungen ausgezeichnet und belohnt.

                     
Erfolgreiche Nachwuchssportler
Als erste wurden zwei Jugendliche, ein Weitspringer und eine Turnerin, mit der Sportmedaille in Bronze  mit Anstecknadel und Urkunde ausgezeichnet: Uli Stocker von der Leichtathletikabteilung des TV Geiselhöring für seinen 1. Platz bei der Niederbayerischen Meisterschaft im Weitsprung. Die gleiche Auszeichnung bekam Julia Schneider von der Turnabteilung des TV für ihren 1. Platz Niederbayerische Meisterschaft im Kunstturnen Jahrgang 2003/04.

                          
Verdienstmedaille in Silber
Nun waren die Ehrenamtlichen an der Reihe. Für ihre Verdienste um den Sport erhielten Ernst Zisch, seit 1995 1. Jugendleiter im Geflügelzuchtverein Geiselhöring, Manfred Kohl seit 18 Jahren ehrenamtlicher Gerätewart bei den Fischerfreunden Sallach, Xaver Wallner jun. von 1994 bis 2006 2. Abteilungsleiter und von 2006 bis heute 1. Abteilungsleiter in der Fußballabteilung des SV Sallach, Stephan Bäuml, 1997 bis 2009 Jugendtrainer, 2008 bis 2012 2. Abteilungsleiter und seit 2012 bis heute 1. Schützenmeister der Schlossschützen des SV Sallach, sowie Christian Scherzer von 2001 bis 2004 Jugendtrainer und seit 2004 bis heute Schriftführer  der Fußballabteilung des SV Sallach die Verdienstmedaille in Silber.

                          
Verdienstmedaille in Bronze
Mit der Verdienstmedaille in Bronze mit Anstecknadel und Urkunde für Verdienste um den Sport wurden ausgezeichnet: Helga Herreiner vom SV Sallach. Sie war von 2008 bis 2012 Schriftführerin in der Tennisabteilung und seit 2013 bis heute Kassenführerin in der Fußballateilung. Roland Dallmeier, seit über 10 Jahren zuerst stellvertretender, dann 1. Abteilungsleiter Fußball und zugleich Tennistrainer  beim ETSV Hainsbach. Christian Plank seit über 10 Jahren Platz- und Zeugwart für die Fußballabteilung des ETSV Hainsbach. Johann Scherzer, seit über 10 Jahren stellvertr. Abteilungsleiter und Zeugwart in der Eisstockabteilung des ETSV Hainsbach. Die gleiche Auszeichnung hätten erhalten, waren aber leider nicht anwesend, Robert Wastl, seit 15 Jahren Sportleiter der Kgl. Priv. Feuerschützengesellschaft 1590 Geiselhöring, Josef Speiseder sen. seit über 10 Jahren Kassier bei den Stockschützen des SV Sallach, sowie Reinhold Apfel, seit über 10 Jahren Jugendtrainer beim SV Sallach. 

                                 
Sportmedaille in Bronze
Die Sportmedaille in Bronze  erhielten drei Läufer des Laufvereins Region Geiselhöring. Jürgen Hornig, 3. Platz Bayerische Meisterschaft im Berglauf M60 in der Mannschaft, Johann Jungbauer, 3. Platz Bayerischer Mannschaftsmeister im Berglauf M 60, 1. Pl. Niederbayerische Meisterschaft im Halbmarathon M 65, 1. Pl. Niederbayerischer Mannschaftsmeister im Halbmarathon M 60 und 1. Pl. Niederbayer. Meister im 10-km-Lauf M 65.  Die gleiche Auszeichnung hätte Thomas Stempfhuber für seinen 2. Pl. bei der Bayer. Meisterschaft im Halbmarathon der Männer M 50/55 und drei 1. Plätze bei der Niederbayerischen Meisterschaft im Crosslauf, im Halbmarathon und im 10-km-Lauf in der Mannschaft M50/55 bekommen. 

                                  

Wiederholte Leistungen
Eine Urkunde mit Sachgeschenk für die Wiederholung der Voraussetzungen zur Sportmedaille in Silber konnte Irmgard Leibl von der Leichtathletikabteilung des TV Geiselhöring  vom Bürgermeisterduo, Büttner und Prebeck, in Empfang nehmen. Sie hatte den 1. Platz sowohl bei der Bayerischen Crosslauf-Meisterschaft W 55 als auch bei den Niederbayr. Meisterschaft im Crosslauf und im Halbmarthon W 55  belegt. Die Wiederholung der Voraussetzungen zur Sportmedaille in Bronze schafften 9 Läuferinnen und Läufer vom Laufverein Region Geiselhöring: Georg Stifter ( 2. Pl Bay. Meisterschaft M 50/55 Mannschaft, 5. Pl. Deutsche Meisterschaft Berglauf M50/55, zwei 1. Pl. mit der Mannschaft Niederbayer. Meisterschaft im Halbmaraton). Georg Deutschle, 3. Pl. Bay. Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf M 60. Hans Starzer 5. Pl. Bay. Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf M50/55 und 3. Pl. Bay. Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf M50/55 . Maria Hornig-Stögbauer 3. Pl. Bay. Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf W 50/55 und viermal 1. Pl. Niederbayerischer Meisterschaft im Berglauf, Crosslauf, 10-km-Lauf W60.  Renate Hoffmann 3. Pl. Bayr. Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf W50/55. Emilie Stuhlfellner 4. Pl. Deutsche Meisterschaft im Berglauf W50, 3. Pl. Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf W50, 3. Pl. Bayr. Mannschaftsmeisterschaft im Berglauf W50/55 und dreimal 1. Pl. Niederbayr. Mannschaftsmeisterschaft im Crosslauf, Halbmarathon und 10-km-Lauf W 45. Drei weitere Läufer vom Laufverein Region Geiselhöring hätten ebenfalls diesen Gutschein bekommen: Oliver Steininger ( 4.Pl. D. Meisterschaft im Berglauf M 45) , Erwin Baumgartner ( 4. Pl. D. Meeisterschaft im 800-m-Lauf M50) und Hermann Hain (1. Pl. nied. Meisterschaft im Halbmaraton). Schließlich erhielt diese Auszeichnung noch Willi Mayerhofer  von der Leichtathletikabteilung des TV Geiselhöring für seinen 2. Pl. Bei der Bay. Meisterschaft im 5000-m-Lauf AK60 und zwei 3. Pl. In der Bay. Berglaufmeisterschaft.

                                        

Sonderehrung für erfolgreiche Geflügelzüchter
Eine Sonderehrung erhielten fünf erfolgreiche Züchter vom Geflügelzuchtverein Geiselhöring Rudolf Fuchs ( zweimal D. M. und einmal Bay. M. mit Perlhühner blau), Ludwig Müller, Bay.  Meister in Leipzig und Straubing mit orientalische Rollertauben), Rupert Steubl ( Bay. M. mit Chinesentauben blaufahl) und Christian Müller (zweimal Bay. M. mit Regensburger Tümmler). Die gleiche Ehrung hätte Hans-Jürgen Schuller als B. M. mit seinen Dt. Zwerghühnern erhalten.  
    
Abschließend sprach  2. Bürgermeister Harry Büttner seiner Verwaltungsangestellten, Karin Hartig, Dank und Anerkennung für die ausgezeichnete Vorbereitung der Sportlerehrung aus.  Sein weiterer Dank galt Jonas Wallner für die musikalische Untermalung. Nun waren alle Sportler und deren Angehörige, sowie die anwesenden Stadträte und stellvertr. Bürgermeister  Helmut Prebeck  zum Essen eingeladen. 


17.04.2018

  

Bequem parken im Stadtzentrum von Geiselhöring


Kostenfreie Kurzzeitparkplätze bieten Vorteile für Kunden und Gewerbetreibende

                         

Im Rahmen des „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK)“ welches im Jahr 2017 durch den Stadtrat verabschiedet wurde, konnte festgestellt werden, dass die Parkplatzsituation im Stadtzentrum von Geiselhöring verbesserungsfähig ist. Auch Bürger und Gewerbetreibende hatten eine Veränderung gefordert. So kam es in der Vergangenheit teilweise dazu, dass zahlreiche Parkplätze am Stadtplatz über mehrere Tage mit PKW`s belegt waren und Kunden das Parken am Stadtplatz nicht möglich war.

                      
„Als Stadtverwaltung sind wir stets bemüht, die Parkplatzsuche so einfach wie möglich zu gestalten. Das Parken am Stadtplatz direkt vor dem Ladengeschäft ist ein großes Plus in Geiselhöring“, so Erster Bürgermeister Herbert Lichtinger. Bereits im vergangen Jahr hatte sich daher die Stadt Geiselhöring mit Projektleiter „Stadtentwicklung“ Stefan Klebensberger damit beschäftigt, eine Verbesserung herbeizuführen.

                                        

Im südlichen Bereich der Regensburger Straße, Am Lins, auf dem gesamten Stadtplatz und am Pfarrplatz besteht die Möglichkeit PKW´s für die Dauer von 2 Stunden kostenfrei abzustellen. Lediglich eine Parkscheibe ist dafür erforderlich.

                             

Außerdem stehen weitere 120 kostenfreie Parkplätze auf den umliegenden Parkplätzen im Gritsch-Hof, in der Rosengasse, der Adolf-Kolping-Straße, der Straubinger Straße, der Dingolfinger Straße sowie rund um das Jugendtagungshaus und Am Lins zur Verfügung. Auf diesen Parkplätzen können PKW´s auch dauerhaft abgestellt werden.

                       

Um einen guten Überblick über die insgesamt ca. 240 Parkplätze zu erhalten, wurde der Flyer „Bequem parken im Stadtzentrum“ aufgelegt.

Damit Besucher wie auch Kunden künftig eine Parkscheibe zur Hand haben, wurden von etlichen Gewerbetreibenden Parkscheiben erworben, die ab sofort im Ladengeschäft an Kunden ausgegeben werden.

                       

Die Parkplatzsituation im stadtplatznahen Umfeld wird gelegentlich überprüft und versucht den entsprechenden Erfordernissen anzupassen.

                               

Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, 18.04.2018.


04.04.2018

           

Die Stadt Geiselhöring sucht Feldgeschworene für das Gemeindegebiet.

           

Feldgeschworene bekleiden eines der ältesten kommunalen Ehrenämter; sie werden auf Lebenszeit gewählt und vereidigt.

                   

Voraussetzung für die Tätigkeit als Feldgeschworener:
- Sehr gute Ortskenntnisse der jeweiligen Gemarkung

- Vollendung des 21. Lebensjahres
- Geistig und körperlich den Aufgaben des Feldgeschworenen gewachsen sein, d. h. der Feldgeschworene sollte in der Lage sein, den Vermessungsplatz zu erreichen, sowie bei der Abmarkung beim Anbringen der Grenzsteine, als auch bei sonstigen Grabarbeiten helfen zu können

- Vermessungstermin kann zwischen einer und mehreren Stunden in Anspruch nehmen
- Die Aufgabe ist ehrenamtlich, der Feldgeschworener ist unparteiisch und gewissenhaft


26.03.2018

      

Eine kreative Spendenaktion für den Förderverein der Grund- und Mittelschule

           
Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2a und 2b, 3c, 4a und 4b, sowie die Klasse 5 und 6 der Grund- und Mittelschule Geiselhöring beteiligten sich an der kreativen Spendenaktion für den Förderverein der Grund- und Mittelschule. Mit Begeisterung gestalteten die Kinder im Kunstunterricht Bilder, die im Anschluss als Glückwunschkarten gedruckt wurden. Jedes Kind erhielt so, von seinem eigenen Kunstwerk mehrere Kartensets. Fleißig verkauften die Schülerinnen und Schüler ihre Karten in der Familie, bei Nachbarn und Freunden. Denn ganz nach dem Motto „Von Kindern, für Kinder“ sollte der Erlös der Kartensets auch wieder ihrer Schulfamilie zugutekommen.
Der Bürgermeister und Vorsitzende des Fördervereins Herbert Lichtinger freute sich sehr, als er von der Lehrerin Carina Zelger, die die Kartenaktion koordinierte, 265 Euro entgegen nehmen konnte. Herbert Lichtinger und Andreas Lindinger, der Rektor der GMS Geiselhöring, betonten beide gleichermaßen, die Wichtigkeit des Fördervereins. So wurden in den letzten Jahren, nur um einen kleinen Aktionsrahmen zu nennen, zusätzliche Förderstunden für Schüler finanziert und unterrichtliche und außerunterrichtliche Aktivitäten wie Klassenfahrten bezuschusst. Die Entwicklung der Grund- und Mittelschule Geiselhöring und deren Schülerinnen und Schüler liegt allen Beteiligten am Herzen. Egal ob als Eltern, Lehrer, Unternehmer oder als Bürger der Großgemeinde. Jeder profitiert letztlich davon, wenn alle Kinder eine hochwertige Ausbildung erhalten.

Carina Zelger, FOL und Erster Bürgermeister und Fördervereinvorsitzender Herbert Lichtinger


14.03.2018

             

„Die große Ostereier-Suche“ in Geiselhöring


Auf nach Geiselhöring! Finden auch Sie Ihr Osterei bei der „großen Ostereier-Suche“ in verschiedenen Ladengeschäften der Stadt Geiselhöring.

 

Bei einem Einkauf am Palmsamstag, 24.03.2018 und ggf. in der Karwoche erhalten die Kunden teilnehmender Geschäfte ein Osterei mit einer Gewinn-Nummer darauf.
Die Gewinner werden am Oster-Sonntag im neuen Infoschaufenster der Stadt Geiselhöring (im Gebäude der Tafel in der Regensburger Straße, gegenüber dem Rathaus) bekannt gegeben.
Die Preise können gegen Eintausch der Losnummer in der Woche nach Ostern direkt beim Sponsor des Gewinns abgeholt werden.
Neben Geiselhöring-Gutscheinen und Saisonkarten des Geiselhöringer Freibads wird es Gutscheine im Wert von 20 bis 50 Euro und attraktive Sachpreise von Geiselhöringer Unternehmen zu gewinnen geben.


12.03.2018

               

Mikrozensus 2018

Interviewer bitten in Geiselhöring und in den Ortsteilen um Auskunft

         

Auch im Jahr 2018 wird in der Stadt Geiselhöring und den Ortsteilen wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60.000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Gesundheit befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

 

Weitere Informationen zum Mikrozensus 


01.03.2018

            

Schöffen und Jugendschöffen gesucht

Jetzt in Vorschlagslisten für das Gericht eintragen

 

In diesem Jahr findet für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 wieder die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen statt. Die Stadt Geiselhöring hat eine Vorschlagsliste für Schöffen und Jugendschöffen bei den Schöffengerichten am Amtsgericht und den Strafkammern des Landgerichts zu erarbeiten. Die Stadt Geiselhöring sucht daher Bewerber für diese Ämter.
Schöffen sind ehrenamtliche Richter in Strafsachen. Das verantwortliche Amt eines Schöffen bzw. Jugendschöffen ist ein Ehrenamt. Gemäß den Vorschriften der Bayerischen Verfassung sind alle Bewohner Bayerns zur Übernahme eines Ehrenamtes verpflichtet. Es kann nur von Gemeindebürgern mit der deutschen Staatsangehörigkeit ausgeübt werden, die das 25. Lebensjahr bei Beginn der Amtsperiode vollendet haben und noch nicht 70 Jahre und älter sind. Für die Bewerbung als Jugendschöffe ist hinsichtlich der Eignung wichtig, dass die Bewerber erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein sollen.
Nicht berufen werden dürfen Personen, die aus gesundheitlichen Gründen zu dem Amt nicht geeignet sind, die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen oder in Vermögensverfall geraten sind. Ferner sind Richter und Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare und Rechtsanwälte, gerichtliche Vollstreckungsbeamte oder Polizeivollzugsbeamte nicht vorgesehen.
Bewerbungen und Vorschläge für Schöffen und Jugendschöffen können bis 12. März 2018 (Jugendschöffen) und 29. März 2018 (Schöffen) schriftlich oder persönlich im Rathaus der Stadt Geiselhöring, Stadtplatz 4, 94333 Geiselhöring, Zimmer 4 abgegeben werden bzw. sich in die Vorschlagsliste eintragen lassen. Ein Bewerbungsformular kann auch telefonisch unter der Rufnummer 09423/940012 angefordert  bzw. von der Homepage heruntergeladen werden.


26.02.2018

 

Manövermeldung

im Landkreis Straubing-Bogen.

 

Verband:

Aufklärungsbataillon 8, Oberst-von-Boeselager-Str. 30, 94078 Freyung

   

Art und Name:

Flugkampagne KZO (Drohne) FELDKIRCHEN

 

Übungsraum:

Feldkirchen - Leiblfing - Oberschneiding - Geiselhöring - Mallersdorf - Laberweinting

      

Voraussichtliche Ballungsräume:

Flugplatz MITTERHARTHAUSEN

         

Besonderheiten:

Beginn des Flugbetriebes am Montag, 26.02.2018. Geplant sind zwei bis drei Flüge pro Tag, insgesamt wurden 10 Flüge genehmigt. Letzter Flugtag wird der Donnerstag, 01.03.2018, sein.

 

Zeit:

26.02. - 02.03.2018

   

Der Bevölkerung wird nahegelegt, sich den Einrichtungen der übenden Truppen und von evtl. liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (Fundmunition und dgl.) fernzuhalten. Auf die Strafbarkeit des Auflesens von Sprengmitteln wird hingewiesen.

    

Wer Kampfmittel findet, hat dies unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle anzuzueigen. Zuwiderhandlungen können nach § 18 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

         

Es wird darauf hingewiesen, dass Übungsschäden, welche die Bundeswehr allein verursacht hat bzw. die Stationierungskräfte allein oder gemeinsam mit der Bundeswehr verursacht haben oder deren Verursacher unbekannt ist, bei der zustündigen Gemeinde anzumelden sind, welche Meldung nach Formblatt direkt an das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Bogen weiterleitet bzw. die Schäden bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Schadensregulierungsstelle des Bundes, Regionalbüro Süd, Krelingstr. 50, 90408 Nürnberg, anmeldet.

        

 

 


05.02.2018

             

Sorglos in die Familienferien - mit einem Zuschuss für ihre Urlaubskasse!

Der Urlaubszuschuss ist für Familien gedacht mit Hauptwohnsitz in Bayern, die mindestens ein Kind haben, für das sie Kindergeld beziehen und deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Der Zuschuss beträgt täglich 15 Euro je Kind und Erwachsenem (20 Euro für Kinder mit Behinderung) für mindestens 6 und maximal 14 Tage und muss vor Urlaubsantritt beantragt werden.  

                  

Mehr Infos finden sie unter:

www.familienerholung.bayern.de