20.03.2017

                   

Zuschuss für Ihre Urlaubskasse

in bestimmen Familienferienstätten

                    

Nicht jede Familie kann sich erholsame Familienferien leisten. Diese Familien unterstützt der Freistaat Bayern mit einem Zuschuss für Urlaub in bestimmten Familienferienstätten.

Familien mit Hauptwohnsitz in Bayern, die mindestens ein Kind haben, für das sie Kindergeld beziehen und deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet, können den Zuschuss beantragen.

        

Weitere Informationen finden sie unter:

              

www.familienerholung.bayern.de

            

 


14.02.2017

 

Manövermeldung

 

In der Zeit vom 06.03.2017 - 17.03.2017 findet die Truppenübung "Schneller Luchs 04/2017" der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Zentrum für Einsatzausbildungen und Übungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (SanAkBw, ZEinsAusbÜbSanDstBw), Mitterharthausen 55, 94351 Feldkirchen statt. 

           

Übungsraum:

Standortübungsplatz Metting - Gemeinde Feldkirchen - Ödwies - Standortübungsplatz Bogen - Wasserübungsplatz Bogen - Mariaposching - Landkreis Straubing-Bogen

                         

Voraussichtliche Ballungsräume:

Teilnehmer sind innerhalb einer Patrouille mit Kraftfahrzeugen unterwegs zwischen Standortübungsplatz Metting, Standortübungsplatz Bogen, Wasserübungsplatz Bogen, Mariaposching und Ödwies. 

             

Besonderheiten:

Überwiegend werden die Standortübungsplätze Metting und Bogen benutzt.

Außenlandungen finden statt im Bereich Oberschneiding (südlich Hölldorf), Geiselhöring, Neuhofen und Ödwies. 

          

Der Bevölkerung wird nahegelegt, sich den Einrichtungen der übenden Truppen und von evtl. liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (Fundmunition und dgl.) fernzuhalten. Auf die Strafbarkeit des Auflesens von Sprengmitteln wird hingewiesen.

              

Wer Kampfmittel findet, hat dies unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle anzuzeigen. Zuwiderhandlungen können nach § 18 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

              

Es wird darauf hingewiesen, dass Übungsschäden, welche die Bundeswehr allein verursacht hat bzw. die Stationierungskräfte allein oder gemeinsam mit der Bundeswehr verursacht haben oder deren Verursacher unbekannt ist, bei der zuständigen Gemeinde anzumelden sind, welche Meldung nach Formblatt direkt an das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Bogen weiterleitet bzw. die Schäden bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Schadensregulierungsstelle des Bundes, Regionalbüro Süd, Krelingstr. 50, 90408 Nürnberg anmeldet.

          

 

 


13.02.2017

 

Manövermeldung

 

In der Zeit vom 13.02.2017 - 24.02.2017 findet die Truppenübung "Schneller Luchs 03/2017" der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Zentrum für Einsatzausbildungen und Übungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (SanAkBw, ZEinsAusbÜbSanDstBw), Mitterharthausen 55, 94351 Feldkirchen statt. 

           

Übungsraum:

Standortübungsplatz Metting - Gemeinde Feldkirchen - Ödwies - Standortübungsplatz Bogen - Wasserübungsplatz Bogen - Mariaposching - Landkreis Straubing-Bogen

                         

Voraussichtliche Ballungsräume:

Teilnehmer sind innerhalb einer Patrouille mit Kraftfahrzeugen unterwegs zwischen Standortübungsplatz Metting, Standortübungsplatz Bogen, Wasserübungsplatz Bogen, Mariaposching und Ödwies. 

             

Besonderheiten:

Überwiegend werden die Standortübungsplätze Metting und Bogen benutzt.

Außenlandungen finden statt im Bereich Standortübungsplatz Metting und Ödwies. 

          

Der Bevölkerung wird nahegelegt, sich den Einrichtungen der übenden Truppen und von evtl. liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (Fundmunition und dgl.) fernzuhalten. Auf die Strafbarkeit des Auflesens von Sprengmitteln wird hingewiesen.

              

Wer Kampfmittel findet, hat dies unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle anzuzeigen. Zuwiderhandlungen können nach § 18 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

              

Es wird darauf hingewiesen, dass Übungsschäden, welche die Bundeswehr allein verursacht hat bzw. die Stationierungskräfte allein oder gemeinsam mit der Bundeswehr verursacht haben oder deren Verursacher unbekannt ist, bei der zuständigen Gemeinde anzumelden sind, welche Meldung nach Formblatt direkt an das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Bogen weiterleitet bzw. die Schäden bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Schadensregulierungsstelle des Bundes, Regionalbüro Süd, Krelingstr. 50, 90408 Nürnberg anmeldet.

          

 

 


10.02.2017

            

Digitalfunk für BRK

Die Stadt Geiselhöring gewährt dem Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes eine Spende in Höhe von 500 Euro als Unterstützung für die Ausstattung der Rettungsfahrzeuge mit Digitalfunk. Wie Martin Schmauser von der örtlichen BRK-Bereitschaft betont, gebe es zwar staatliche Fördermittel zum Kauf der neuen Funkgeräte, die Kosten für den Einbau in die Fahrzeuge müsse aber der BRK-Kreisverband alleine tragen. An die 100 000 Euro habe das Rote Kreuz dafür insgesamt aufzuwenden. Deswegen sei man vonseiten des Kreisverbandes an die Kommunen herangetreten, einen Beitrag zur Finanzierung dieser Einbaukosten zu leisten und vielfach auf offene Ohren gestoßen. Die Stadt Geiselhöring steuere 500 Euro bei, wofür sich der Bereitschaftsleiter bei Bürgermeister Herbert Lichtinger besonders bedankte. Dieser meinte bei der Spendenübergabe am Mittwochnachmittag am Geiselhöringer Rathaus in seiner Erwiderung, dass die Stadt gerne die Unterstützung gewähre, da es ja in Geiselhöring eine BRK-Bereitschaft mit ehrenamtlichen Helfern vor Ort gebe. Außerdem übernehme das Rote Kreuz beispielsweise bei größeren Veranstaltungen oder bei der alljährlichen Rast mehrerer tausend Oberpfälzer Fußwallfahrer den Sanitätsdienst. Besonders erfreulich sei, so Lichtinger, dass ab 1. Mai in Geiselhöring ein Rettungswagen stationiert werde und so die erforderlichen Rettungsfristen, die bisher wegen der Anfahrt aus Mallersdorf beziehungsweise Straubing nicht so einfach einzuhalten gewesen seien, deutlich verkürzt werden könnten. Stationiert werde das Fahrzeug am Geiselhöringer Feuerwehrhaus in der Alfred-Haindl-Straße. 


01.02.2017

                     

Neue Leitung Vhs-Bildungsregion Labertal

Im Rathaus von Geiselhöring wurde am Montagnachmittag Karin Hartig offiziell die Leitung der Vhs-Bildungsregion Labertal übertragen. Bei einer kleinen Feier erfolgte zudem die Verabschiedung von Uschi Frank, die in den vergangenen zwei Jahren diese Aufgabe für die drei Kommunen wahrgenommen hatte. Karin Hartig wird diese Tätigkeit nun als Mitarbeiterin der Stadtverwaltung von Geiselhöring aus erfüllen.

Wie Landrat Josef Laumer betonte, setze man bie den Leitungen der Vhs-Außenstellen zwar weiterhin auf Ehrenamtliche, wo dies aber nicht mehr möglich sei, müsse man diese Aufgabe "fest installierten Personen" übertragen. Für die drei Labertalgemeinden sei mit Karin Hartig dank des großzügigen Entgegenkommens der Stadt Geiselhöring aus der Verwaltung eine "Hauptamtliche" gefunden worden, die während der Woche für Kursinteressenten präsent ist. Alfons Wolf und Josef Koller sprachen der bisherigen Leiterin Uschi Frank Dank für ihren Einsatz aus, überreichten einen Gutschein und brachten die Hoffnung zum Ausdruck, dass das neue Leitungsmodell mit Karin Hartig gut funktionieren möge.

Ihre organisatorischen Fähigkeiten habe die Verwaltungsangestellte etwa bei der Erstellung der Geiselhöringer Kinderferienprogramme mehrfach unter Beweis gestellt, hob Bürgermeister Herbert Lichtinger hervor. Außerdem sei sie in ihrer Freizeit künstlerisch tätig, organisiere seit mehreren Jahren die Gemeinschaftsausstellung einheimischer Künstler in der Alten Schule in Haindling und verfüge über ein entsprechendes Netzwerk. Per Handschlag wurde Karin Hartig von Vhs-Leiter Alfons Wolf offiziell die Leitung übertragen. 


19.01.2017

         

Betreuer für Hüpfburg gesucht!

Der Kreisjugendring sucht eine Person, die die Betreuung und Wartung der KJR-eigenen Hüpfburg übernimmt. Voraussetzungen sind ein eigenes KFZ mit Anhängerkupplung, Interesse an der Arbeit für Vereine und Verbände und die Bereitschaft, die An- und Ablieferung überwiegend an Wochenenden zu tätigen, hauptsächlich von April bis Oktober. Interessiert? Dann schicken sie bitte eine formlose Bewerbung an den Kreisjugendring Straubing-Bogen, Leutnerstraße 15, 94315 Straubing, Tel. 09421/90904; Fax: 90905; Email: info@kjr-straubing-bogen.de. Dort können auch gerne weitere Informationen eingeholt werden. 


18.01.2017

 

Heroase in Geiselhöring eröffnet 

HEROASE für ambulant betreutes Wohnen jetzt auch in Geiselhöring
Einrichtung mit acht Intensiv-Pflegeplätzen seit Freitag eröffnet

 

Zahlreiche Ehrengäste, darunter Landrat Straubing-Bogen Laumer, 1. Bgm der Stadt Bogen und stellv. Bezirkstagspräsident Schedlbauer, Bürgermeister der Stadt Geiselhöring Lichtinger und seine zwei Stellvertreter Büttner und Prebeck, MdB Rainer, MdL Ritt, MdL Zellmeier, sowie mehrere Stadträte und weitere Gäste wohnten dem Startschuss der ambulant betreuten Wohngemeinschaft, am vergangenem Freitag in Geiselhöring bei und gratulierten Geschäftsführer Stephan Kroneder zur gelungenen Neueröffnung. Den geistlichen Segen erhielt die HEROASE durch Pfarrer Ofenbeck und Pfarrer Fritsch.
Auch der Tag der offenen Tür im Anschluss, zu dem die gesamte Bevölkerung eingeladen war, erfreute sich hoher Besucherzahlen.
Rund 1,5 Millionen Euro investierte die HERO GmbH in den modernen, energieeffizienten Neubau, entsprechend positiv gestaltet sich dadurch die Arbeitsplatzkultur. Großes Lob ging an die Firma Karl Bachl – zwischen dem ersten Spatenstich und der Bezugsfertigkeit lagen nur sechs Monate, wie der Geschäftsführer Herr Kroneder, von der beruflichen Qualifikation her Fachkrankenpfleger für Intensiv- und Anästhesie-Medizin, erklärte. Das Konzept wird bereits seit 2012 in Hauzenberg und seit 2016 in Passau erfolgreich umgesetzt.
Alle acht gleich großen und identisch ausgestatteten Zimmer verfügen über Terrasse bzw. Balkon in Richtung der hauseigenen Parkanlage. Die jeweils 19 Quadratmeter großen Wohneinheiten verfügen über kleine Nasszellen und alle für die Intensiv-Betreuung erforderlichen Anschlüsse. Das Haus ist mit einem speziellen Therapiebad und zwei Gemeinschaftsräumen mit behindertengerechten Küchen zur Mobilisierung der Patienten ausgestattet.
Der Firmenname HERO hat nichts mit Helden oder Heldentum zu tun, sondern steht für Helfen, Erkennen, Rehabilitieren und Organisieren. In Verbindung mit dem Begriff Oase soll dies für einen Ort des Wohlfühlens stehen, indem intensiv-medizinisch überwachungspflichtigen Menschen aller Altersgruppen ein weitestgehend selbstbestimmtes, autonomes Wohnen, in Kombination mit professioneller Pflege rund um die Uhr angeboten wird.
Pflegedienstleiterin Miriam Eschl und Wohngruppenleiterin Melanie Heinrich und ihr entsprechend qualifiziertes Team, dürfen bereits nächste Woche den ersten Patienten willkommen heißen.

 


13.01.2017

 

Manövermeldung

 

In der Zeit vom 23.01.2017 - 03.02.2017 findet die Truppenübung "Schneller Luchs 02/2017" der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Zentrum für Einsatzausbildungen und Übungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (SanAkBw, ZEinsAusbÜbSanDstBw), Mitterharthausen 55, 94351 Feldkirchen statt. 

           

Übungsraum:

Standortübungsplatz Metting - Gemeinde Feldkirchen - Ödwies - Standortübungsplatz Bogen - Wasserübungsplatz Bogen - Mariaposching - Landkreis Straubing-Bogen

                         

Voraussichtliche Ballungsräume:

Teilnehmer sind innerhalb einer Patrouille mit Kraftfahrzeugen unterwegs zwischen Standortübungsplatz Metting, Standortübungsplatz Bogen, Wasserübungsplatz Bogen, Mariaposching und Ödwies. 

             

Besonderheiten:

Überwiegend werden die Standortübungsplätze Metting und Bogen benutzt.

Außenlandungen finden statt im Bereich Oberschneiding (südlich Hölldorf), Geiselhöring, Neuhofen und Ödwies. 

          

Der Bevölkerung wird nahegelegt, sich den Einrichtungen der übenden Truppen und von evtl. liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (Fundmunition und dgl.) fernzuhalten. Auf die Strafbarkeit des Auflesens von Sprengmitteln wird hingewiesen.

              

Wer Kampfmittel findet, hat dies unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle anzuzeigen. Zuwiderhandlungen können nach § 18 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

              

Es wird darauf hingewiesen, dass Übungsschäden, welche die Bundeswehr allein verursacht hat bzw. die Stationierungskräfte allein oder gemeinsam mit der Bundeswehr verursacht haben oder deren Verursacher unbekannt ist, bei der zuständigen Gemeinde anzumelden sind, welche Meldung nach Formblatt direkt an das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Bogen weiterleitet bzw. die Schäden bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Schadensregulierungsstelle des Bundes, Regionalbüro Süd, Krelingstr. 50, 90408 Nürnberg anmeldet.